Sonntag, 10. Januar 2010

Wolle getrocknet und Fäden vernäht

Hier also wie versprochen die Bilder meiner Färbeaktion. Natürlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie die Farbe auf die Wolle kommt, auch das Fixieren muss nicht unbedingt in der Mikrowelle geschehen. Es geht auch so: die gefärbten Strangen gut eingepackt über Dampf fixieren, oder im Backofen. Bei mir stehen zwei Dampfgeräte bereit, die ich sehr billig im Auktionshaus, r****do, ersteigert hatte. Wenn ich mich richtig erinnere waren es einmal Fr. 6.00 und einmal Fr. 10.00.


Die 300 g Schurwolle sind trocken. (die Farben in Wirklichkeit nicht ganz so knallig!)....


.......(hier ist die Farbe etwas besser) Ich hoffe, sie kommt gut an.



links: Gewitterwasser, rechts: Herbstfeier
Gewitterwasser ist weg

Das sind die neuesten zwei Strangen Sockenwolle, 75/25 %, Schurwolle, Polymamid, 100 g/ 420 m





700 g Seide/Merino/SeaCell®, 51/29/20 % (Farbe etwas heller), 100 g / 225 m
Die wird schon bald auf die Reise gehen. Daraus entsteht dann das Bolero "Bernadette" (meine Anleitung). Über die Faser SeaCell®, - schreibe ich unten etwas...

 
Das ist ein Bolero "Bernadette", von 2009
 

 Meine Tochter und ihr Freund machten mir ein wunderbares Weihnachtsgeschenk, White Blue Faced Leicester, Top Superwashed, von hier! Jupiiiiiiiheee, und nochmals herzlichen Dank euch beiden!
Etwas musste ich doch jetzt färben davon, neues Spinnfutter für mich, ca.  150 g. Gleichzeitig legte ich Seidenabrisse dazu,....

 
....und färbte die gleich mit. Ich war der Meinung, durch das Färben würde die Seide schon einwenig auf dem Bfl haften bleiben, damit ich beides zusammen verspinnen könnte... Ha, das war natürlich nicht so. Ohne zu karden wird das wahrscheinlich nichts. Eine Möglichkeit wäre noch, alles von Hand mühsam auseinander zu ziehen, da ich (noch!) keine Karde besitze. Ich muss einfach immer etwas ausprobieren, das macht mir einfach Freude. Hat mir jemand von euch einen Tipp, wie ich das besser machen könnte? Die Farben möchte ich nicht einfach wird durcheinander spinnen, mhhhh darauf freue ich mich.


Mütze, 28 cm lang, 58 g, 100 % Merino, selbst gefärbt und gesponnen
Nadeln 3,5, Rand: 104 Maschen

Diese Mütze musste ich zwei Mal ribbeln! Es ist 100 % Merino, mit einem hauchdünnen Polyesterfaden verzwirnt, 156 g, ca. 603 m. Den Faden sieht und spürt man tatsächlich nicht. Das werde ich wieder tun, weil das Garn dann doch etwas stärker wird, aber trotzdem sehr weich bleibt. Von oben mit Nadeln 3,5 begonnen, habe ich bis über 220 Maschen zugenommen! Dann wieder abgenommen und 2 rechts, 2 links als Abschluss daran gestrickt. Uchhh, dieser "Deckel" war dann so gross, meine Platzteller waren sogar zu klein, um das Ding zu spannen zu können. - Also wurde geribbelt bis weit nach oben und frisch gestrickt. Für den Rand nahm ich die Wolle doppelt, immer noch Nadeln 3,5 und die 104 M sind jetzt noch weit genug! Gebraucht habe ich bloss 58 g und aus dem Rest werde ich wohl ein Halswärmer stricken, die Wolle ist so angenehm weich. Angeschlagen und angesteckt von ihr wollte ich eigentlich Handschuhe stricken, jetzt überlege ich noch....


Luxsus-Socken, Gr. 39, Seide, Merino superwash, SeaCell®, 51/29/20%, 100 g / 400 m
selbst gefärbt, 58 g, Auftrag
 

wie gewünscht mit kurzem Schaft, Muster eigene Idee, mit Hebemaschen und verkreuzten Maschen,
N 2,25, Anschlag 64 M, am Fuss 60 M




Die SeaCell-Faser wird in einem aufwändigen Prozess aus Meeresalgen hergestellt. Sie hat unter anderem Eigenschaften wie:
- entzündungshemmend,
- antibakteriell,
- atmungsaktiv,
- hautschützend,
- wird bei Schuppenflechte empfohlen,
- oder Neurodermitis....,
usw., usw.! Sie hat sehr viele gute Eigenschaften und wird nicht ausgewaschen. Uiii, das musste ich jetzt einmal los werden, auch wenn das jetzt Werbung für Garn von mir ist. Schliesslich werben auch die grossen Stoff-Marken z.B. mit dieser Faser, also möchte ich euch das nicht vorenthalten. Wer sich noch genauer informieren möchte, kann vieles im WWW finden.

Dieses superschöne Material zusammen mit Seide und Merinowolle hat einen unvergleichlichen tragekomfort. Wenn ich damit stricke, kann ich fast nicht mehr aufhören, so angenehm ist das Garn in den Händen. Es versteht sich von selbst, dass sich das Garn für alles Mögliche eignet, seien es als Pullover, Schal oder Handschuhe. Es gibt sehr (Wolle) empfindliche Leute, die dieses herrliche Material direkt auf der Haut ertragen. So kam ich auf die Idee dieses Garn zu verstricken und die ersten Socken daraus werden schon länger getragen. Man gönnt sich sonst ja nichts! Also, das Rohmaterial ist jetzt bei mir und die ersten gefärbten Strangen sind bereit.

Nun wünsche ich allen einen schönen Sonntag.






Empfohlener Beitrag

In die Höhe

Schon länger liegt diese Arbeit im Strickbeutel und ich bin davon einfach nicht überzeugt, dass es für mich tragbar wird. Mit fast 400 Masc...