Samstag, 11. Dezember 2010

Im Waffelmuster

Wieder durfte ich ein Paar Luxus-Socken aus 51 % Seide, 29 % Merino sw, 20 % SeaCell, im Auftrag stricken. Nach Wunsch färbte ich das Garn ein und strickte wieder einmal das Waffelmuster nach 20 Runden 2 Maschen rechts, 2 Maschen links.



"Ursi-Socken", Grösse 38
Material: Seide/Merino sw/SeaCell 51/29/20 %, handgefärbt
Anschlag: 64 Maschen,
Nadeln 2,25 mm, KnitPro






Herzchenferse ganz verstärkt mit Hebemaschen



Langer Keil, dann stumpfe Bandspitze, mit Hebemaschen verstärkt

Waffelmuster:
 1. und 2. Runde rechte Maschen
3. und 4. Runde: 2 M re, 2 M li

Die Spitzen stricke ich sehr gerne auch mit Hebemaschen, genau so auch die komplette Ferse. Dann sind genau die kritischen Stellen verstärkt. Dieses Garn ist einfach herrlich zum stricken und es machte mir Freude dieses Paar zu stricken. Nun sind sie bereits ausgeflogen und ich hoffe, die Füsse von Ursi sind jetzt nicht nur schön eingepackt sondern auch schön warm!

Allen wünsche ich ein friedliches 3. Advents-Wochenende und lasst es euch gut gehen.


________________________________________




Lanesplitter zum dritten Mal


Zuerst bedanke ich mich herzlich für eure netten Kommentare und die Meinungen zu den Trage-Eigenschaften des Lanesplitter Jupes. Ich bin sehr zufrieden damit und er bleibt tadellos in Form. Es war nie meine Absicht, dieses Noro Garn in irgendeiner Form schlecht zu machen. Im ersten Post darüber habe ich mich klar ausgedrückt. Es getraute sich nicht jede hier öffentlich ihre Meinung zu sagen, dass es wirklich nicht zu den "Schmuseweich-Woll-Sorte" gehört. Also lassen wir das...

Wie schon erwähnt strickte ich etwas zu viele Maschen an rund um den Bund  und nun trennte ich den Teil aussen wieder auf. Das mit Baumwolle angestrickte Teil innwendig, nahm ich auf eine Rundstricknadel. Jetzt machte ich den Bund in glatt rechts und strickte beide Teile zum Schluss zusammen. Es hat sich gelohnt und beim nächsten weiss ich gleich wie es richtig sein soll. Oder, es ist halt so, wenn man nicht ausrechnen will und nach Gefühl strickt, muss man damit rechnen wieder auftrennen zu müssen! Jetzt ist er perfekt und ich freue mich sehr daran.



________________________




Montag, 6. Dezember 2010

Lanesplitter-Trage-Eigenschaften




Den Lanesplitter-Jupe habe ich nun getestet und wirklich, das Futter hat sich gelohnt einzunähen. So behält er auch nach drei Tagen seine Form. Diese Noro-Wolle verstrickte ich zum ersten Mal und sie wird ja sehr schonend hergestellt. Hier ist es schön nach zu lesen. Diese Information möchte ich euch geben, da viele begeistert sind von diesem Modell. Die Wolle ist nicht weich und die kleinen Verunreinigungen muss man auch in Kauf nehmen, ich habe sie während des Strickens entfernt. Sie ist wie handgesponnen, einmal etwas dünner und wieder dicker. Direkt auf der Haut würde ich sie nicht tragen und ich bekam raue Stellen an den Händen vom stricken damit. ABER - die Farben/Farbverläufe sind es Wert und für den Jupe mit Futter auch wirklich richtig. Wie verhält es sich wohl ohne Futter? Viele von euch haben doch auch einen gestrickt und jetzt würden mich eure Erfahrungen über die Trage-Eigenschaften interessieren.


BFL Socken


Muster, etwas abgewandelt:
 Lochmuster mit Zöpfen (Von der Spitze zum Bündchen, Wendy D. Johnsen)
Material: BFL 70 %, 30 % Nylon, von hier, selbst gefärbt


Von der Spitze her gestrickt habe ich jetzt auf alle möglichen Arten und auf dieses Buch freute ich mich genau deswegen. Es hat viele gute Tipps und schöne Muster und daraus strickte ich wieder eine neue Fersenvariante. Trotzdem begeistert mich bis heute keine Art so richtig, von der Spitze weg zu stricken. Die Fersen werden einfach nicht wie ich sie gerne hätte. Das seitliche, kleine Zopf-Muster dieser Socken aber gefällt mir sehr und werde es bestimmt wieder stricken. Hier also die Ferse, die ich schon weit vorher mit Hebemaschen verstärkte und trotzdem...... 

  
.....sie ist genau an der Stelle, wo die Socken zuerst Löcher bekommen, nicht verstärkt. :-(



Die nächsten Socken werden von mir bestimmt wieder von oben gestrickt. Natürlich sind die nächsten (Auftrags-Socken) schon auf den Nadeln. Ach, es sind ja drei verschiedene Paare....

Dann wurden heute die fertigen Handwärmer abgeholt. Ich durfte diese im Auftrag stricken und sie sollen jetzt schön warm geben. Auf diesem Weg nochmals vielen Dank, es hat mir Freude gemacht sie zu stricken und ich hoffe, sie bringen etwas Linderung.



Verbrauch: 
80 g Seide/Merino/SeaCell®, 51/29/20 %, Swiss Mountain Silk, (100 g / 225 m)
handgefärbt
Nadeln Nr. 4, 44 Maschen
mit angestricktem Daumen und vorne doppeltem Umschlag



Abgekettet habe ich so:
2 Maschen rechts stricken, diese wieder zurück auf linke Nadel legen.
*1 Masche rechts, 2 Maschen rechts zusammen stricken, 2 Maschen zurück auf linke Nadel legen*
Von * zu * wiederholen.




Durch die edle Kombination dieses Garnes und gerade wegen des SeaCell® sollen sie Entzündungs hemmend und Temperatur ausgleichend sein.

Nun ist genug für heute. Morgen trage ich den Lanesplitter, denn es ist nicht zu kalt draussen und zudem ein spezieller Tag...



Mit diesem Bild vom gestrigen Spaziergang wünsche ich allen noch schöne Adventstage.


________________________________________


Empfohlener Beitrag

Alles geniessen

Oft dauert es eine Weile, bis ich mich für ein neues Strickprojekt entscheiden kann. Aber als ich diese Anleitung gesehen habe, ging es ...