Mittwoch, 23. Oktober 2013

Minus 20° und 10 warme Finger

Oh nein, noch nicht jetzt ist es so kalt, aber sicher in jedem Winter einmal. Da muss ich doch dafür sorgen, dass mein Liebster keine kalten Finger bekommt. Aus den wunderbaren Kaschmir/Seide Fasern, selbst gefärbt und gesponnen, mit dem Namen "Männersache", ist nun dieses Paar Handschuhe entstanden.

 "Minus 20° und 10 warme Finger"
105 g Kaschmir/Seide, Swiss Mountain Silk
selbst gefärbt und handgesponnen


Die Grundanleitung für Handschuhe, entnehme ich sehr gerne aus dem Buch: Der geniale Handschuh Workshop von Ewa Jostes. Seit ich dieses Buch habe, stricke ich den Daumen immer gleich fertig und ich finde, mit diesem Buch kann einfach nichts schief gehen. So passt auch dieses Paar an die Hände mit den 10 Fingern wunderbar.


Nun, in diesem Bild steckt meine rechte Hand drin, und mir sind sie natürlich zu gross. Die passenden Hände dazu sind auf der Arbeit und ich könnte noch lange warten, bis die Bilder gemacht werden könnten. So müsst ihr hiermit zufrieden sein :-). Ein Zopfmuster wollte ich unbedingt stricken, ich mag das einfach. So zeichnete ich das Muster auf und nach dem ersten Auftrennen (sie wären viel zu gross geraten) und mit der richtigen Maschenzahl, recht fest gestrickt, war das Paar schnell fertig. Nun kann ich sie einpacken, es wird ein Geburtstagsgeschenk geben.


Und weil sie mir so gefallen, gleich noch ein Bild.


Und jetzt zeige ich euch allen meine linke Hand. Nach einer schönen Begegnung und einem Erlebnis bei Ravelry (vielleicht später einmal mehr darüber), habe ich mich entschlossen, kein Geheimnis mehr daraus zu machen, mit welchem Werkzeug ich all die schönen Sachen herstelle. Ob Färben, Spinnen oder Stricken, - es geht alles - wunderbar. 


Das ist also meine linke Hand, die Rechte hat das Bild geknipst und abgedrückt. 

Noch etwas: Im Shop hat der Rotstift gewütet und es hat solange es hat....

___________________



Sonntag, 20. Oktober 2013

Spinnbälle

Nach einem wunderschönen Herbstspaziergang war meine gefärbte Wolle trocken. Zum Spinnen ist sie nun bereits vorbereitet, und es gibt noch ein Bild für euch.

"OK-toberli"
286 g

Es ist Blue Faced Leicester, superwash, (Rohwolle war ein Geschenk meiner von ♥Tochter♥) und nachdem ich die gefärbte Wolle zum Spinnen eingeteilt hatte, sind daraus doch zwei schöne Bälle geworden. So, jetzt heissen sie Spinnbälle :-). Die Oktoberli, oder auch Fette Henne (Sedum spectabile, syn. Hylotelephium spectabile) genannt, kennen wohl viele, die blühen immer noch, daneben ist noch das Pfaffenhütchen auf dem Bild. Ihr könnt euch sicher vorstellen, was ich nun damit anstelle. Im selben fast uni Blaugrün sind noch Seide/Bambus-Fasern am trocken für den Zwirn. Das hat ja noch genug Zeit.


__________________


Empfohlener Beitrag

In die Höhe

Schon länger liegt diese Arbeit im Strickbeutel und ich bin davon einfach nicht überzeugt, dass es für mich tragbar wird. Mit fast 400 Masc...