Montag, 28. Oktober 2013

Auf und Ab

Meine treuen Begleiter, beim "Auf und Ab".....

der 20 jährige, hangefärbte und gestrickte Seidenschal,
Pulswärmer, abgeändert aus einem Paar Socken (aus Seide/Merino/SeaCell),
und ein Wanderstock



Auf und ab geht es beim Treten des Rades…

 Alpaka/Seide/Merino
(war sehr mühsam, nie wieder!)

 "Erster Wintertag"
Merino/Seide/Satinangora/Royal-Alpaka
wunderbar weiches Art-Yarn
(bei Interesse schnell anfragen)

Nun möchte ich mich zuerst auf die vielen Reaktionen auf den letzten Post bedanken. Für mich war es eine Überwindung, nicht wegen des kleinen Handicaps, sondern weil ich eigentlich gar keinen so grossen Wirbel um meine Person auslösen wollte. Viele von euch haben mir liebe, verständnisvolle Worte hinterlassen, auch per Mail, und das weiss ich zu schätzen. Grossartig, wie viele mit der Lüftung meines kleinen Geheimnisses umgehen konnten. Ich weiss sehr wohl, dass wenige eine Gelegenheit bekommen den Umgang mit einer behinderten Person zu lernen. Das war auch hier nicht anders. Kleine Kinder, bis so zirka 7-jährig, beobachten noch ganz genau und fragen mich danach, oder zeigen ihre Ratlosigkeit und Neugierde. Wenn sie nicht durch die Erwachsenen gestoppt werden, können sie so von mir Antworten erhalten und sie haben die Möglichkeit zu erfahren…., hoppla, das ist ja auch nur ein ganz "normaler Mensch". Die Kleinen merken auch schnell, ob das Gegenüber die Fragerei erträgt oder nicht. Ich spüre die Unsicherheit eines Kindes jeweils, auch ohne konkrete Fragen. Dazu möchte ich nur noch Folgendes erwähnen: Bei mir ist das Handicap sichtbar, andere jedoch tragen einen viel grösseren“ Rucksack“ mit sich, und da sollten wir alle viel besser hinhören und darauf reagieren. Meine Behinderung brachte mir so viel Positives, unter anderem auch Sensibilität und Feinfühligkeit gegenüber anderen Mitmenschen. Nun möchte ich jedoch nicht ausführlicher oder gar philosophisch werden. Gegenüber dem Leben bin ich sehr positiv eingestellt und bin sehr, sehr glücklich, was ich bis heute alles erlernen und erleben durfte. Meine Tochter hat heute Geburtstag (♥ganz herzliche Gratulation nochmals, liebe M.♥), was ist mein grösstes Geschenk ist, dazu gehört auch seit 35 Jahren ein verständnisvoller Mann an meiner Seite. Dann bringen mir die vielen gefärbten, gestrickten und handgesponnen Sachen viel Freude, dazu mein Gemüse- und Blumengarten und dort seit diesem Jahr auch eine grosse Kräuterspirale. Dann kommen die textilen Arbeiten, was schon lange vor meiner Zeit des Wolle Färbens meine liebste Nebenbeschäftigung war und ich mich in Zukunft wieder vermehrt damit ausdrücken möchte. Eine Anfrage für eine Ausstellung dafür habe ich bereits, nun sollte mein Tag einfach mehr Stunden haben. 


 Furggelen, 1530 m
Blick Richtung Roggenstock, dahinter der Drusberg, 2282 m

Auf und ab, wie im Leben auch, ging es am Samstag, dieses Mal auf Wanderwegen. Start war um 9.15 Uhr im Brunni, Alpthal, 1089 m. Von dort sind wir gemütlich zur Furggelenhütte aufgestiegen, die über den Winter vom SAC Einsiedeln an Wochenenden bewirtet wird (im Sommer vom Älpler).


 Blick zurück: Grosser und Kleiner Mythen (1898 m, 1811 m)

Weiter ging es auf dem Höhenweg bis nach Einsiedeln, 884 m, wo wir um 16.00 Uhr etwas müde, dafür zufrieden, ankamen.

Ufem Tritt 1309 m, Sicht auf Einsiedeln, 884 m

So bin und bleibe ich die selbe, und auch hier soll es wie bis anhin weiter gehen.


_______________________

Empfohlener Beitrag

In die Höhe

Schon länger liegt diese Arbeit im Strickbeutel und ich bin davon einfach nicht überzeugt, dass es für mich tragbar wird. Mit fast 400 Masc...